Hände halten Trüffel hoch vor Landschaft mit Weinbergen

Trüffel-Arten

Unter den Echten Trüffeln versteht man eine Vielzahl von Pilzen mit unterirdisch wachsenden Fruchtkörpern. Es kommen weltweit über 200 Arten vor, davon über 30 in den deutschsprachigen Ländern. Wir konzentrieren uns auf die kulinarisch wertvollsten Trüffel-Arten und allgemein bekanntesten unter ihnen.

Schwarzer Peridord Trüffel halbiert präsentiert

Die Perigord Trüffel ist die wohl bekannteste der Edelpilz Gattungen. Traditionell hat sie einen hohen Stellenwert in der Gourmetküche. Den erlangte sie durch ihren außergewöhnlichen Geschmack und ihren Namen bekam sie durch ihre Herkunft der Provinz Perigord im Südwesten Frankreichs. Aufgrund ihrer Beliebtheit zählt sie zu den teuersten Pilzen der Welt. Ihr botanischer Name lautet „Tuber melanosporum“. Mehr lesen…

Weißer Trüffel ganz und halbiert

Die Alba Trüffel ist legendär und wird bis hin in die Sterneküche hochgeschätzt. Sie ist unter vielen Namen bekannt. Besonders auch ihrer Herkunft geschuldet wird sie gerne „Piemont Trüffel“ genannt. Ihre botanische Bezeichnung lautet „Tuber magnatum pico“.
Der Mythos um den Edelpilz wird mit ihrem extremen Preis, von bis zu über 5000€/Kilogramm, und dem Beinamen „Weißer Diamant“ immer weitergeführt. In ihrer italienischen Heimat Alba, wird regelmäßig die größte Alba Trüffel des Jahres versteigert. Erkennen kann man sie an ihrer weißlich-gelblichen Außenhaut und den weißen Adern im Innern. Mehr lesen…

Frühlingstrüffel auf Gras und auf Tuch

Die Frühlingstrüffel ist eine weniger verbreitete Art der Edelpilze. Sie wächst unter anderem in Frankreich, Italien, Kroatien und Deutschland. Noch vor einigen Jahren waren sie massenhaft vorhanden. Die Frühlingstrüffel reift von Dezember bis April. Der „Tuber borchii“ wird mit 80€ bis 200€ pro Kilogramm gehandelt. Bezeichnend für die Trüffel ist ihr runder fester Fruchtkörper und die gelblich-weiße Farbe, die oft für Verwechslungen mit der Alba-Trüffel sorgt. Mehr lesen…

sommertrüffel in schale

„Tuber aestivum“ ist die richtige Bezeichnung dieser Trüffel. Doch unter Sommertrüffel besser bekannt, reift sie ihrem Namen entsprechend in den Monaten Mai und Juni und bis in den September hinein. Die Sommertrüffel ist äußerst robust und hat mit ihrer dunkelbraunen bis schwarzen Außenhaut und Pyramiden ähnlichen Erhebungen einen starken Wiedererkennungswert. Die im Herbst reifenden Burgundertrüffel gehören zur selben Gattung und werden auf Grund ihres intensiveren Aromas bevorzugt. Mehr lesen…

Wintertrüfffel auf Holz neben Raspel

Die Wintertrüffel, auch Muskattrüffel genannt, gedeiht zwischen Dezember und März. Ihr Verbreitungsgebiet gleicht dem des Perigord-Trüffels und erstreckt sich von von Italien über Frankreich bis hin nach Spanien. Doch sie wird auch im Balkan, Ungarn und in der Türkei gefunden.

Der Botanische Name der Trüffel lautet „Tuber brumale“. Die Außenhaut der Trüffel ist braun bis schwarz und das Fruchtfleisch wechselt während der Reifezeit von weiß in ein mittleres bis dunkles Braun. Mehr lesen…

China-Trüffel

Die Chinatrüffel ist eine nahe Verwandte der Perigord-Trüffel, jedoch deutlich weniger wertvoll. Die „Tuber indicum“ sieht dem bekannten Edelpilz zum Verwechseln ähnlich. Doch ihr Geschmack ist weit von dem der Perigord entfernt. Die Chinatrüffel wird oft zum Strecken von trüffelhaltigen Produkten verwendet um den Anschein eines hochwertigen Produktes vorzutäuschen. Sie reift von Herbst bis Frühling und wächst hauptsächlich in den chinesischen Provinzen Yunnan und Sechuan, wo sie zwischen 2 und 8 cm groß wird. Mehr lesen…