Hände halten Trüffel hoch vor Landschaft mit Weinbergen

Alba Trüffel

Die Alba Trüffel, auch „Tuber magnatum pico“ genannt, ist eine weiße Trüffel und gehört zu den teuersten Lebensmitteln der Welt. Der sehr geschätzte Edelpilz stammt aus Südeuropa und wird häufig auch Piemont-Trüffel genannt. Ihre Namen entsprechen ihrer ursprünglichen Herkunft. Alba ist die Größte Stadt der Langhe in der Region Piemont. Das Piemont grenzt an Frankreich und ist, im Nordwesten Italiens liegend die größte Region des italienischen Festlandes. Bislang findet man die Alba Trüffel hauptsächlich in Italien, Spanien, Kroatien und Frankreich

Weißer Trüffel ganz und halbiert
Alba Trüffel

Aussehen der Alba

Ihre Haut ist blass-gelblich bis leicht grünlich und wirkt sehr glatt, doch sie ist mit kleinen Papillen, rundlichen bis kegelförmigen Erhebungen, versehen. Die innere Konsistenz ist solide und fest. Zunächst ist die Farbe des Inneren weißlich bis blass gelb, was sich später zu einer ocker- bis rot-braunen Farbe ändert. Oft sind rote Flecken im Fleisch zu sehen. Welche Farbe das Fruchtfleisch am Ende trägt, hängt von der Baumart ab, mit der die Trüffeln in Symbiose leben. Sind es Linden, so werden sie hellbraun bis rötlich, bei Pappeln und Weiden wird es hellgelb bis fast weiß und bei Eichen hellbraun.

Der Fruchtkörper der Alba Trüffel reift von September bis Januar und kann eine Größe von 3 cm bis zu 8 cm erreichen. Sind die Bedingungen perfekt, so kann es auch vorkommen, dass sie mehr als ein Kilogramm wiegt.

Oft wird die Alba Trüffel allerdings mit der weniger geschätzten Frühlingstrüffel verwechselt, da ihre Farbe in fortgeschrittenen Altersstadien ein dunkles Beige aufweist. Sie wird aber in der Zeit zwischen Januar und April, doch vor allem, im Monat März gefunden. Daher werden die Frühlingstrüffeln auch Märztrüffeln genannt.

Geruch und Geschmack der Alba

Die Alba Trüffeln haben ein Aroma, welches intensiv nach Knoblauch, Schalotten und Weichkäse riecht. Im Gegensatz zur Perigord-Trüffel, verliert die Alba Trüffel ihr Aroma beim Kochen. Um das zu vermeiden, werden die rohen Trüffeln in hauchdünnen Scheiben über die Speise gehobelt und serviert. Vor allem ihr einzigartiger Geschmack macht sie zur bekanntesten und teuersten Trüffel der Welt.